Die Ergebnisse der „Bundesweiten Hausmüllanalyse“, die in einer Projektgruppe unter Leitung von INFA im Zeitraum 2017 – 2019 durchgeführt wurde, sind gestern auf einer Pressekonferenz des Umweltbundesamtes der Öffentlichkeit vorgestellt worden.

Die Analyse zeigt auf, dass die getrennte Sammlung in Deutschland zwar funktioniert, aber noch viele Wertstoffe über den Hausmüll entsorgt und nicht in die Wertstoffsammelsysteme und damit den Stoffkreislauf zurückgeführt werden. Neben den trockenen Wertstoffen (z. B. Papier, Glas, Kunststoffe) die ca. 28 Gew.-% des Hausmülls ausmachen, stellt hier insbesondere der hohe Organikanteil von ca. 40 Gew.-% eine erhebliche Ressource dar.

Was sagen die Ergebnisse im Detail und wie können die vielen Erkenntnisse aus der Studie ortsspezifisch übertragen, interpretiert und nutzbar gemacht werden? Was lässt sich daraus für eine verbesserte Konfiguration der Getrennterfassungssysteme unter Berücksichtigung der in den Kommunen sehr unterschiedlichen abfallwirtschaftlichen Rahmenbedingungen ableiten? Welche Schwerpunkte sind für eine zielgerichtete Ausrichtung der Öffentlichkeits- und Aufklärungsarbeit zu setzen? Dies sind nur einige wenige Fragen, die es nun zu beantworten gilt.

Der nächste INFA-Newsletter enthält einen umfangreichen Artikel zur „Bundesweiten Hausmüllanalyse“, in dem einige Aspekte der Studie aufgegriffen, Ergebnisse erläutert und erste Schlussfolgerungen abgeleitet werden. Dazu produzieren wir parallel einen Podcast zur durchgeführten Analyse, der gemeinsam mit unseren nächsten Newsletter veröffentlicht wird. Darin werden INFA-Experten die Studie methodisch erläutern, und Ergebnisse, Konsequenzen sowie mögliche Handlungsempfehlungen diskutieren. Als vertieften fachlichen Einstieg bietet INFA darüber hinaus am 08. September ein Online-Seminar an, in dem die Ergebnisse der bundesweiten Erhebung vorgestellt werden. Hierzu geht Ihnen noch eine gesonderte Einladung zu, Informationen finden Sie hierzu auch auf unserer Homepage INFA.de.

Gerne stehen wir Ihnen für spezifische Fragen zur Studie, die nun durch das Umweltbundesamt veröffentlicht wird, zur Verfügung. Insbesondere auf die Übertragbarkeit der Ergebnisse auf Ihre spezifische Situation in Ihrer Stadt bzw. Ihrem Kreis oder die Vergleichbarkeit mit Ergebnissen aus eigenen Analysen ist hier besonderes Augenmerk zu legen.

Sprechen Sie uns gerne an:
Heinz-Josef Dornbusch, Geschäftsführer
+49 (0) 2382 – 964508, dornbusch@infa.de

Manfred Santjer, Bereichsleiter Analysen
+49 (0)2382 – 964510, santjer@infa.de

Wir suchen Sie!

Unsere bisherigen Erfolge geben uns Recht

Mit einem über Jahre erworbenen Know-How und der Verpflichtung zu höchstem Einsatz haben mehr als vierzig Mitarbei-ter und Mitarbeiterinnen verschiedenster Disziplinen ein solides Fundament für Spitzenleistungen geschaffen.

INFA entwickelt zu den gestellten Aufgaben Strategien in enger Abstimmung mit unseren Kunden und Partnern und prüft, wie diese zeit- und praxisnah realisiert werden können. Durch das vernetzte Denken eines interdisziplinär arbeitenden, flexiblen und kreativen Teams erzielt INFA Problemlösungen, die bei unseren Kunden höchste Zustimmung findet.

Gerne nimmt INFA gemeinsam mit Ihnen neue Herausforderungen an. Wir bieten die optimale Beratungsleistung und Begleitung bei der langfristigen Lösung der Fragestellungen

INFA GmbH, Ahlen / Münster
sucht als wachsendes Unternehmen zum nächstmöglichen Zeitpunkt

Praxissemesterstudierende (m/w/d)
Interessenten für Bachelor- / Masterarbeiten
Ausgebildete Ingenieure, Betriebswirte o.Ä.
für den Bereich Ressourcen- und Kreislaufwirtschaft

Wir bieten Ihnen:

  • Eine ansprechende Vergütung; auf Wunsch internationale Projekte
  • Eine interessante Tätigkeit und die Mitarbeit in einem innovativen, jungen und motivierten Team mit flachen Hierarchien und einem Miteinander auf Augenhöhe
  • Erhebliche Entwicklungsmöglichkeiten in einem hervorragenden Arbeitsklima

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung unter Angabe Ihres frühestmöglichen Eintrittstermins sowie Ihrer Gehaltsvorstellung.

INFA – Institut für Abfall, Abwasser und Infrastruktur-Management GmbH

Personalabteilung (Münster / Ahlen)

Beckumer Strasse 36
59229 Ahlen
Telefon: +49 2382 964-501

Die INFA GmbH ist seit Februar dieses Jahres Mitglied im Arbeitskreis Datenmanagement in der Umwelt- und Abfallwirtschaft (ak dmaw). Der Arbeitskreis verfolgt das Ziel, Wissen und Erfahrungen aus dem Einsatz von IT in diesem Tätigkeitsbereich zu verbreiten und nutzbar zu machen.

Normalerweise wären der ak dmaw und mit ihm auch INFA auf der diesjährigen IFAT vertreten, jedoch musste die IFAT aus bekannten Gründen für das Jahr 2020 gänzlich abgesagt werden. Dass dies so eintrat, ist nachvollziehbar jedoch finden wir es sehr schade, da wir uns auf das Treffen mit Ihnen sehr gefreut haben.

Als kleinen Ausgleich hat der ak dmaw zusammen mit INFA einen virtuellen Messestand entwickelt und diesen unter https://www2.ak-dmaw.de/stand2020/ online gestellt. Wir würden uns freuen, wenn Sie sich hier einmal umschauen. INFA und unsere neuen Software-Lösungen finden Sie im „NEWS PAVILLON“.

Die Messeveranstaltung bauhofLeiterFORUM 2020 wird dieses Jahr am 16. Juni aufgrund der Corona-Pandemie ausschließlich digital durchgeführt. INFA ist dieses Jahr mit drei Fachvorträgen und einem virtuellen Stand vertreten.

Die Veranstaltung dreht sich rund um die Themen kommunaler Bauhöfe, z. B. um die Nutzung von Fahrzeugen und Geräten sowie um Dienstleistungen. Bezüglich eines Aktionscodes können Sie uns gerne ansprechen.

Das bauhofLeiterFORUM 2020 digital erreichen Sie über folgenden Link: https://bauhofleiterforum.expo-ip.com/. Es würde uns freuen, wenn wir Sie begrüßen dürften.

Wir bieten Ihnen unsere INFA-Akademie-Veranstaltungen derzeit als Webinar an.

Sobald es die Situation wieder zulässt, werden die Veranstaltungen wieder vor Ort in unseren INFA-Akademie-Räumen und parallel als Webinar angeboten.

Nähere Informationen finden Sie unter der jeweiligen Veranstaltung.

  • Erfahrungsaustausch zu Personalthemen für Führungskräfte aus dem Bereich „Grün“, 21. April 2020
    Veranstaltung wird in verkürzter Form mit den genannten Referenten und Themen als Webinar angeboten. Die Veranstaltung wird zu einem späteren Zeitpunkt vollständig vor Ort in unserer INFA-Akademie nachgeholt.
  • Fachgruppe Grün und Friedhof, 30. April 2020
    Veranstaltung wird als Webinar angeboten
  • Grundlagen Stadtreinigung, 19. Mai 2020
    Veranstaltung wird in verkürzter Form mit den genannten Referenten und Themen als Webinar angeboten. Zeit: 10.00 Uhr bis 12.30 Uhr. Die Veranstaltung wird zu einem späteren Zeitpunkt vollständig vor Ort in unserer INFA-Akademie nachgeholt.
  • Projektmanagement, 11. Mai 2020
    Wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt
  • Erfahrungsaustausch zu Personalthemen für Führungskräfte aus dem Bereich „Abfallsammlung“, 26. Mai 2020
    Veranstaltung wird in verkürzter Form mit den genannten Referenten und Themen als Webinar angeboten. Die Veranstaltung wird zu einem späteren Zeitpunkt vollständig vor Ort in unserer INFA-Akademie nachgeholt.
  • Führungskräfteentwicklung Modul 1: Rolle der Führungskraft, 27. Mai 2020
    Wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt

In Kürze bieten wir auch erste Schulungen als Online-Schulungen und Webinare an – besuchen Sie hierzu auch schulung.infa.de

Informationen zu unserem e-learning-Programm erhalten Sie hier.

Aktuell sind folgende Themen für Sie in Vorbereitung:

  • Zeit- & Selbstmanagement für Führungskräfte
  • Effektive Gruppengespräche führen
  • Die Krise als Chance – wie Sie aus der aktuellen Herausforderung einen langfristigen Erfolg für Ihren Betrieb generieren können

Sprechen Sie uns an: Heinz-Josef Dornbusch (dornbusch@infa.de) | Stefanie Boers (boers@infa.de) |Pia Rabot (rabot@infa.de)

Nach dem zum 01.01.2019 in Kraft tretenden VerpackG bestehen bezüglich der Mitbenutzung der Altpapiersammelsysteme zwischen den örEn und den Systembetreibern gegenseitige Mitbenutzungsansprüche gegen Zahlung entsprechender Entgelte. Nach VerpackG kann der örE festlegen, ob der für die Sammlung durch die Systembetreiber zu tragende Kostenanteil anhand der Masse (Gew.-%) oder des Volumens (Vol.-%) der im Sammelgemisch enthaltenen Altpapier-Verpackungen berechnet werden soll.

Mit dem Web-basierten INFA-Tool zur Berechnung des Verpackungsanteils im getrennt erfassten Altpapier können VKU-Mitglieder ihre Gebiets- / Erfassungssystem-spezifischen Masse- und Volumenanteile individuell bestimmen. Diese Anteilsberechnung ist die Basis für die Geltendmachung des Mitbenutzungsentgeltes gegenüber den Systemen nach § 22 Abs. 4 VerpackG.

Das Berechnungstool baut dabei auf den Ergebnisse des aktuellen INFA-Gutachtens zu clusterspezifischen Durchschnittswerten der Altpapierverpackungsanteile auf und ist im mitgliedergeschützten Bereich des VKU über folgenden Link verfügbar:

https://www.vku.de/mitgliederbereich/allgemein/berechnungstool

Für Nicht-VKU-Mitglieder bietet INFA in Übereinkunft mit dem VKU eine vergleichbare Berechnung gegen ein geringes Entgelt an.

Gern stehen Ihnen für weitergehende Fragen Dipl.-Ing. Dieter Oelgemöller / Dr.-Ing. Heinz-Josef Dornbusch zur Verfügung.

 

Im Rahmen der Münsteraner Abfallwirtschaftstage wurde in der Reihe der Münsteraner Schriften zur Abfallwirtschaft mit Band 19 die Endergebnisse eines Forschungsprojektes veröffentlicht, bei dem sich Jakob Breer umfassend mit dem heutigen Stand der Erfassungssysteme von Elektroaltgeräten in Deutschland auseinandergesetzt hat.

Dabei werden die potenziellen Mengen und deren Verbleib kritisch analysiert und alle Erfassungssysteme einzeln betrachtet. Nach einer Bewertung der Systeme werden abschließend Handlungsempfehlungen für eine optimierte Erfassung hergeleitet.

Das Buch bietet ein sehr gute Übersicht zu der komplexen Struktur, den Schwächen und Abhängigkeiten bei der Erfassung von Elektroaltgeräten. Es kann für 25 € unter der ISBN 978-3-9811142-8-7 bestellt werden.

Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass unser gemeinsames Projekt „Statusbericht der deutschen Kreislaufwirtschaft“ fertiggestellt worden ist.

Der Bericht zeigt auf der Basis umfassender quantitativer Analysen, wo die Branche heute steht und an welchen Stellen noch Regelungs- und Handlungsbedarf zur Schließung und Optimierung der Stoffkreisläufe besteht. Vor nicht allzu langer Zeit haben sich die Leistungen der Abfallwirtschaft noch auf das Sammeln, Transportieren und Deponieren von Abfällen konzentriert. Heute ist die Kreislaufwirtschaft ein System unterschiedlichster und aufeinander abgestimmter Anlagen, Technologien und Dienstleistungen mit einer Vielzahl von Wertschöpfungsstufen.

Angesichts der gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und arbeitsmarktpolitischen Bedeutung der Kreislaufwirtschaft unterstreicht die erstmalige Zusammenarbeit der Verbände

das gemeinsame Verständnis der Branche, die Kreislaufwirtschaft nicht nur als Gesamtsystem zu begreifen, sondern auch aktiv für die Verbesserung der Rahmenbedingungen zu sorgen.
Mit der Erstellung des Statusberichtes haben die Verbände die Prognos AG und INFA GmbH beauftragt.

Download: Statusbericht der deutschen Kreislaufwirtschaft 2018