Um die Leistungen der kommunalen Baubetriebshöfe nachvollziehbar zu machen und gleichzeitig auch Potenzial für weitere Verbesserungen zu identifizieren, führte der Verband kommunaler Unternehmen e.V. (VKU) 2018 erstmalig eine bundesweite Betriebsdatenumfrage unter kommunalen Baubetriebshöfen durch. Die Auswertung und die Erstellung der Informationsschrift erfolgte durch INFA. Um Veränderungen darzustellen und neue relevante Themen mit abbilden zu können, wird die Umfrage nun in diesem Jahr wiederholt und INFA ist wieder Partner des VKU.

Die anonymisierten Ergebnisse sollen erneut in einer Informationsschrift veröffentlicht und allen Teilnehmern der Umfrage kostenfrei als DANKESCHÖN zur Verfügung gestellt werden. Darum werde alle Baubetriebshöfe in Deutschland um Mithilfe gebeten!

Ab sofort können Sie den Fragebogen von der Internetseite des VKU  herunterladen. Teilnahmeschluss ist der 30.10.2020!

Der Erhebungsbogen ist so konzipiert, dass sich jeder Baubetriebshof beteiligen kann, unabhängig davon, ob der Baubetriebshof detailliert Einsatzstunden erfasst oder über ein Flächenkataster verfügt.

Die Ergebnisse der „Bundesweiten Hausmüllanalyse“, die in einer Projektgruppe unter Leitung von INFA im Zeitraum 2017 – 2019 durchgeführt wurde, sind gestern auf einer Pressekonferenz des Umweltbundesamtes der Öffentlichkeit vorgestellt worden.

Die Analyse zeigt auf, dass die getrennte Sammlung in Deutschland zwar funktioniert, aber noch viele Wertstoffe über den Hausmüll entsorgt und nicht in die Wertstoffsammelsysteme und damit den Stoffkreislauf zurückgeführt werden. Neben den trockenen Wertstoffen (z. B. Papier, Glas, Kunststoffe) die ca. 28 Gew.-% des Hausmülls ausmachen, stellt hier insbesondere der hohe Organikanteil von ca. 40 Gew.-% eine erhebliche Ressource dar.

Was sagen die Ergebnisse im Detail und wie können die vielen Erkenntnisse aus der Studie ortsspezifisch übertragen, interpretiert und nutzbar gemacht werden? Was lässt sich daraus für eine verbesserte Konfiguration der Getrennterfassungssysteme unter Berücksichtigung der in den Kommunen sehr unterschiedlichen abfallwirtschaftlichen Rahmenbedingungen ableiten? Welche Schwerpunkte sind für eine zielgerichtete Ausrichtung der Öffentlichkeits- und Aufklärungsarbeit zu setzen? Dies sind nur einige wenige Fragen, die es nun zu beantworten gilt.

Der nächste INFA-Newsletter enthält einen umfangreichen Artikel zur „Bundesweiten Hausmüllanalyse“, in dem einige Aspekte der Studie aufgegriffen, Ergebnisse erläutert und erste Schlussfolgerungen abgeleitet werden. Dazu produzieren wir parallel einen Podcast zur durchgeführten Analyse, der gemeinsam mit unseren nächsten Newsletter veröffentlicht wird. Darin werden INFA-Experten die Studie methodisch erläutern, und Ergebnisse, Konsequenzen sowie mögliche Handlungsempfehlungen diskutieren. Als vertieften fachlichen Einstieg bietet INFA darüber hinaus am 08. September ein Online-Seminar an, in dem die Ergebnisse der bundesweiten Erhebung vorgestellt werden. Hierzu geht Ihnen noch eine gesonderte Einladung zu, Informationen finden Sie hierzu auch auf unserer Homepage INFA.de.

Gerne stehen wir Ihnen für spezifische Fragen zur Studie, die nun durch das Umweltbundesamt veröffentlicht wird, zur Verfügung. Insbesondere auf die Übertragbarkeit der Ergebnisse auf Ihre spezifische Situation in Ihrer Stadt bzw. Ihrem Kreis oder die Vergleichbarkeit mit Ergebnissen aus eigenen Analysen ist hier besonderes Augenmerk zu legen.

Sprechen Sie uns gerne an:
Heinz-Josef Dornbusch, Geschäftsführer
+49 (0) 2382 – 964508, dornbusch@infa.de

Manfred Santjer, Bereichsleiter Analysen
+49 (0)2382 – 964510, santjer@infa.de

Die INFA GmbH ist seit Februar dieses Jahres Mitglied im Arbeitskreis Datenmanagement in der Umwelt- und Abfallwirtschaft (ak dmaw). Der Arbeitskreis verfolgt das Ziel, Wissen und Erfahrungen aus dem Einsatz von IT in diesem Tätigkeitsbereich zu verbreiten und nutzbar zu machen.

Normalerweise wären der ak dmaw und mit ihm auch INFA auf der diesjährigen IFAT vertreten, jedoch musste die IFAT aus bekannten Gründen für das Jahr 2020 gänzlich abgesagt werden. Dass dies so eintrat, ist nachvollziehbar jedoch finden wir es sehr schade, da wir uns auf das Treffen mit Ihnen sehr gefreut haben.

Als kleinen Ausgleich hat der ak dmaw zusammen mit INFA einen virtuellen Messestand entwickelt und diesen unter https://www2.ak-dmaw.de/stand2020/ online gestellt. Wir würden uns freuen, wenn Sie sich hier einmal umschauen. INFA und unsere neuen Software-Lösungen finden Sie im „NEWS PAVILLON“.

Die Messeveranstaltung bauhofLeiterFORUM 2020 wird dieses Jahr am 16. Juni aufgrund der Corona-Pandemie ausschließlich digital durchgeführt. INFA ist dieses Jahr mit drei Fachvorträgen und einem virtuellen Stand vertreten.

Die Veranstaltung dreht sich rund um die Themen kommunaler Bauhöfe, z. B. um die Nutzung von Fahrzeugen und Geräten sowie um Dienstleistungen. Bezüglich eines Aktionscodes können Sie uns gerne ansprechen.

Das bauhofLeiterFORUM 2020 digital erreichen Sie über folgenden Link: https://bauhofleiterforum.expo-ip.com/. Es würde uns freuen, wenn wir Sie begrüßen dürften.

Wir bieten Ihnen unsere INFA-Akademie-Veranstaltungen derzeit als Webinar an.

Sobald es die Situation wieder zulässt, werden die Veranstaltungen wieder vor Ort in unseren INFA-Akademie-Räumen und parallel als Webinar angeboten.

Nähere Informationen finden Sie unter der jeweiligen Veranstaltung.

  • Erfahrungsaustausch zu Personalthemen für Führungskräfte aus dem Bereich „Grün“, 21. April 2020
    Veranstaltung wird in verkürzter Form mit den genannten Referenten und Themen als Webinar angeboten. Die Veranstaltung wird zu einem späteren Zeitpunkt vollständig vor Ort in unserer INFA-Akademie nachgeholt.
  • Fachgruppe Grün und Friedhof, 30. April 2020
    Veranstaltung wird als Webinar angeboten
  • Grundlagen Stadtreinigung, 19. Mai 2020
    Veranstaltung wird in verkürzter Form mit den genannten Referenten und Themen als Webinar angeboten. Zeit: 10.00 Uhr bis 12.30 Uhr. Die Veranstaltung wird zu einem späteren Zeitpunkt vollständig vor Ort in unserer INFA-Akademie nachgeholt.
  • Projektmanagement, 11. Mai 2020
    Wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt
  • Erfahrungsaustausch zu Personalthemen für Führungskräfte aus dem Bereich „Abfallsammlung“, 26. Mai 2020
    Veranstaltung wird in verkürzter Form mit den genannten Referenten und Themen als Webinar angeboten. Die Veranstaltung wird zu einem späteren Zeitpunkt vollständig vor Ort in unserer INFA-Akademie nachgeholt.
  • Führungskräfteentwicklung Modul 1: Rolle der Führungskraft, 27. Mai 2020
    Wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt

In Kürze bieten wir auch erste Schulungen als Online-Schulungen und Webinare an – besuchen Sie hierzu auch schulung.infa.de

Informationen zu unserem e-learning-Programm erhalten Sie hier.

Aktuell sind folgende Themen für Sie in Vorbereitung:

  • Zeit- & Selbstmanagement für Führungskräfte
  • Effektive Gruppengespräche führen
  • Die Krise als Chance – wie Sie aus der aktuellen Herausforderung einen langfristigen Erfolg für Ihren Betrieb generieren können

Sprechen Sie uns an: Heinz-Josef Dornbusch (dornbusch@infa.de) | Stefanie Boers (boers@infa.de) |Pia Rabot (rabot@infa.de)

Institut für Abfall, Abwasser und Infrastruktur-Management GmbH erreicht beim regionalen Great Place to Work® Wettbewerb „Beste Arbeitgeber im Münsterland 2018“ den hervorragenden 4. Platz in der Größenklasse „Unternehmen mit 10-49 Mitarbeitern“. Schon im Jahr 2013 und 2014 erhielt INFA diesen Preis und freute sich über die grandiose Auszeichnung.

“Die Auszeichnung steht für ein Management, das glaubwürdig, fair und respektvoll mit den Beschäftigten zusammenarbeitet und für die nachhaltige Förderung von Vertrauen, Stolz und Teamgeist in den Unternehmen sorgt”, sagte Andreas Schubert, Geschäftsführer bei Great Place to Work, anlässlich der Preisverleihung in Münster.

Vorausgegangen war der Auszeichnung eine ausführliche anonyme Mitarbeiterbefragungen Unternehmen zur erlebten Arbeitsplatzkultur sowie eine Befragung des Managements zu förderlichen Maßnahmen der Personalarbeit.

Gute Arbeitsplatzkultur zahlt sich aus

88 % der Beschäftigten bescheinigen ihrem Arbeitgeber, der INFA GmbH, eine vertrauenswürdige, wertschätzende und förderliche Qualität als Arbeitgeber. Zum Vergleich: in ‘normalen’ Betrieben in Deutschland tut dies nur jeder zweite Mitarbeitende (56%). Eine gute und attraktive Arbeitsplatzkultur zahlt sich für die Unternehmen aus:

“Unternehmen mit einer in hohem Maße von Vertrauen, Stolz und Teamgeist geprägten Zusammenarbeit sind wirtschaftlich erfolgreicher und besser für die Zukunft aufgestellt”, sagte Schubert. “Im Vergleich zu ‘durchschnittlichen’ Unternehmen profitieren sie von einem deutlich stärkeren Engagement ihrer Mitarbeitenden, von einer über 50 Prozentpunkte geringeren Zahl an Krankheitstagen und von bis zu dreifach höheren Bewerberquoten.”

 

Copyright by Matthias Rethmann / Tour-Files / Fotograf Münster

Hintergrundinformationen zum Wettbewerb

Der Great Place to Work Wettbewerb «Beste Arbeitgeber im Münsterland» fand bereits zum sechsten Mal statt. Ziel der 2012 ins Leben gerufenen Initiative ist es, die Arbeitgeber der Region bei der Entwicklung einer zukunftsorientierten Arbeitsplatzkultur zu fördern und den gesamten Wirtschaftsstandort und seine Unternehmen zugleich durch ein eigenes Qualitätssiegel für hohe Arbeitsplatzqualität und Arbeitgeberattraktivität zu stärken. Dachwettbewerb ist der bundesweite Great Place to Work Wettbewerb «Deutschlands Beste Arbeitgeber», der bereits seit 2002 jährlich durchgeführt wird.

Grundlegend für die Auszeichnungen waren ausführliche Befragungen der Mitarbeitenden der am Wettbewerb teilnehmenden Unternehmen sowie eine Bewertung der eingesetzten Maßnahmen zur Gestaltung einer attraktiven Arbeitsplatzkultur. Die anonym durchgeführte Befragung der Mitarbeitenden umfasst rund 60 Einzelfragen. Im Mittelpunkt stehen dabei zentrale Arbeitsplatzthemen wie Vertrauen und Fairness in der Zusammenarbeit, Führungsqualität, persönliche Anerkennung und Wertschätzung, Partizipationsmöglichkeiten, berufliche Unterstützung und Entwicklung, betriebliche Gesundheitsförderung, Work-Life-Balance, Identifikation mit der Arbeit sowie die Bindung der Mitarbeitenden an den Arbeitgeber.

Die besten Arbeitgeber werden auf Basis von Benchmarks im gesamten Teilnehmerfeld ermittelt. Das unmittelbare Urteil der Mitarbeitenden der Unternehmen macht zwei Drittel der Gesamtbewertung aus.